AllemandModifier

 

ÉtymologieModifier

Du français doublon, de l'espagnol doblón, du latin duplus[1].

Nom commun Modifier

Cas Singulier Pluriel
Nominatif die Dublone die Dublonen
Accusatif die Dublone die Dublonen
Génitif der Dublone der Dublonen
Datif der Dublone den Dublonen

Dublone \duˈbloːnə\ féminin

 
Eine Dublone von 1798.
  1. (Numismatique) Doublon.
    • Die Spanier schmolzen das Gold und Silber ein, das sie erbeutet hatten, und machten daraus Geldstücke. Die Geldstücke aus Gold hießen Dublonen. — (Unter Wasser[2])
    • Da vergaß er Käthi und dachte an die Dublone, die er heute verdient hatte. — (Jeremias Gotthelf, Uli der Knecht[3] → lire en ligne)

PrononciationModifier

RéférencesModifier

  1. Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Vienne/Zurich, 2007 ISBN 978-3-411-04164-0, page 365.
  2. dans Piratenschiff, Coppenrath, Münster, 2009 ISBN 978-3-8157-8154-8.
  3. Jeremias Gotthelf, Uli der Knecht, Zurich, 1921.